Schön geschützt – Kaminverkleidungen vom Blechner

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Kamin zu verkleiden und ihn damit vor der Witterung zu schützen. Eine Variante ist die Verkleidung mit Metall, die Ausführung übernimmt der Blechner oder Klempner. Zur Auswahl stehen verschiedene Materialien wie zum Beispiel Kupfer oder Titanzink.

Kamin verkleiden heißt Bauschäden vorbeugen

Der Kamin ist als höchster Punkt des Hauses in hohem Maße der Witterung ausgesetzt. Dadurch und durch den Betrieb selbst kann im Laufe der Zeit die Bausubstanz leiden. Mit einer Kaminverkleidung aus Metall wird der Kamin von Anfang an vor Feuchtigkeit geschützt, eine Versottung wird vermieden und gut aus sieht es außerdem. Damit die Verkleidung auch ihren Zweck erfüllt, sollten Sie am besten den Fachmann ranlassen. Der Klempner kennt sich sowohl mit dem Material als auch mit der Ausführung bestens aus und zieht Ihren Kamin so richtig gut an.

Das richtige Material für die Kaminverkleidung

Für die Verkleidung von Kaminsteinköpfen mit Metall stehen unterschiedliche Materialien zur Verfügung. Die gute Anpassungsfähigkeit an die bauseitigen Bedingungen und auch die leichte Bearbeitbarkeit machen Metall zum idealen Material. Wahlweise stehen Kupfer oder Zink in blankgewalzter oder vorbewitterter Ausführung zur Verfügung. Neben der individuellen Verkleidung können bei Standardkaminen auch vorgefertigte Stülpverkleidungen zur Anwendung kommen.

Kaminverkleidungen – Planung und Konstruktion

Bevor es ans Verkleiden geht, ist eine sorgfältige Planung erforderlich. Dabei spielt zum Beispiel die Zügigkeit des Kamins eine Rolle, auch die Höhe des Kopfes sowie die anschließende Dachschräge muss berücksichtigt werden. Individuelle Metallverkleidungen werden auf eine entsprechende Unterkonstruktion aus Holz aufgebracht, dabei achten wir als Fachbetrieb auf die Erhaltung der Stabilität wie auch auf den Brandschutz.